Warum Karfreitag und Ostern es «in sich haben»

In meiner Tageszeitung fällt mir ein Kommentar auf. Eine Journalistin beschreibt, wie sie sich auf das alljährliche Osterfest vorbereiten, beziehungsweise das traditionelle Familienfest planen will. Eigentlich ist sie motiviert, wäre da nicht dieser Kulturschock in den Shoppingcentern – schon bald anfangs Jahr. Noch bevor Ostern überhaupt wirklich bevorsteht, ist einem aufgrund der frühzeitigen Über-Kommerzialisierung die Lust darauf bereits vergangen. So das Fazit der Journalistin. Damit steht sie vermutlich nicht alleine da.

Hintergründe: Unterdrückung, Hoffnung, Glaube

Karfreitag wird auch «Stiller» oder «Hoher» Freitag genannt. An diesem Tag wurde Jesus Christus gekreuzigt. So steht es in der Bibel, so wurde es über Generationen […]

Karfreitag: Bedeutung und Auswirkungen heute

Karfreitag gilt als einer der höchsten Feiertage für Christen. An diesem Tag ist Jesus Christus, der sich selbst als Sohn von Gott betitelt hat, gekreuzigt worden. Laut biblischem Bericht musste er diesen Leidensweg gehen, um die Schuld der Menschen zu tragen. Durch diesen Kreuzestod wurde es für Menschen wieder möglich, eine persönliche Beziehung zu Gott zu haben. Doch was bedeutet Schuld, was bedeutet persönliche Beziehung zu Gott – und vor allem, was nützen uns die Geschehnisse von Karfreitag in der heutigen Zeit?

Karfreitag: Vergebung von Schuld, Grundlage [...]
</p srcset=

Pfiffige Geschenkideen, die das Herz erfreuen

Geburtstage und Feiertage an denen man sich in der Familie trifft, werden oft von unausgesprochene Erwartungen begleitet. Meistens trifft man sich nur wenige Male pro Jahr und das an diesen Tagen, an denen erwartet wird, dass eine gute Stimmung ist. Insbesondere bei sogenannten christlichen Feiertagen wie Weihnachten, Karfreitag, Ostern etc. ist das manchmal so. Und dann die Herausforderung: Was bringe ich mit? Welche Geschenkidee ist so, dass sie beim Beschenkten auch positive Gefühle auslöst? Jasmin Taher, wie viele andere Frauen und Männer mit dieser Frage konfrontiert, hat sich Gedanken dazu gemacht.

Viel zu häufig steht man vor dem Problem: «Was schenk […]

Teil 6: Bräuche

An Karfreitag essen Christen vielerorts Fisch. Der Fisch ist eines der ältesten Symbole, mit dem sich Christen zu erkennen geben. Das deutsche Wort «Fisch» heisst auf Griechisch «Ichthys». Das sind die Anfangsbuchstaben von «Iesos Christos Theou Yios Soter», was auf Deutsch: «Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter» bedeutet. Zudem ist es christliche Tradition, dass an Fastentagen generell auf Fleisch, welche als «Tiere des Himmels und der Erde» bezeichnet wurden, verzichtet wird. Und zur Erinnerung an Karfreitag essen Christen kein teures Fleisch und bevorzugen stattdessen Fisch, der nicht als Fleisch zählt und früher zudem billiger war.

Bräuche von Karfreitag

Teil 5: Bedeutung

Bedeutung von Karfreitag

Karfreitag= althochdeutsch kara, „Klage, Kummer, Trauer“ – Quelle: Wikipedia

Die Tage von Karfreitag bis Ostern gelten im Christentum als die höchsten Feiertage, weil sich mit deren Ereignissen die Aussagen des christlichen Glaubens erfüllen. In der Schöpfungsgeschichte wird berichtet, dass der Mensch es bevorzugte, lieber autonom zu leben, als von einem Gott abhängig zu sein und dessen Weisungen zu befolgen. Er wollte selber bestimmen, was gut und was schlecht ist und wandte sich bewusst von Gott ab. Damit verlor er Ursprung und Orientierung.

Was die Bibel Sünde nennt, bedeutet eigentlich nichts anderes als: «das […]

Teil 4: Verurteilung

Die Kreuzigung von Jesus Christus

Seine Gegner nannten Jesus einen Gotteslästerer und wollten ihn beseitigen. Die Hohenpriester und der ganze Hohe Rat suchten Zeugen, die durch Falschaussagen Jesus so belasten sollten, dass man ihn zum Tod durch Kreuzigung verurteilen konnte. Die römische Kreuzigung galt als eine der brutalsten Techniken, den Tod besonders qualvoll hinauszuzögern. Zudem wird der Gefolterte zum Ausstellungsobjekt auf diesem zum Himmel gerichteten Folterinstrument.

Pontius Pilatus gibt trotz Warnung nach

Der damalige Statthalter Pontius Pilatus kam zum Urteil, dass Jesus unschuldig sei. Und während er auf dem Richterstuhl sass, liess seine Frau ihm ausrichten: […]

Teil 3: Wer ist Jesus?

Wer ist Jesus Christus

Jesus – von vielen bewundert, von andern gehasst. Einer, der in kein Schema passt. Eine aussergewöhnliche Persönlichkeit, die mit ihrem Charisma, ihren radikalen Aussagen und Wundertaten viele in seinen Bann zieht, aber auch viele Fragen auslöst, wie zum Beispiel:

  • Wie kann sich einer Sohn Gottes nennen, wenn er wie ein normaler Mensch geboren wurde?
  • Ist er wirklich der erwartete Erlöser, von dem man schon lange sprach, oder ist er ein Verführer?

Jesus vollbrachte viele Wunder. Er ging beispielsweise zu Fuss auf dem Wasser, erweckte Menschen vom Tod, vermehrte Speisen, heilte […]

Teil 2: Aufgabe von Jesus Christus

Die Aufgabe von Jesus Christus

Jesus hatte die Aufgabe, eine Verbindung zwischen Mensch und Gott zu ermöglichen. Die Menschen hatten ihre Verbindung zu Gott verloren und wurden deshalb in dieser Welt orientierungslos. Sie versuchten, mit allen ihren Mitteln, diese Lücke wieder zu füllen. Doch sie kämpften mit den falschen Waffen. Macht, Kontrolle, Wissen, Besitz und Gier sind nicht die richtige Lösung. Damit kann weder innerer noch äusserer Friede erreicht werden. Ähnlich wie in der Geschichte vom Friedenskind brauchte es einen Friedenstifter.

Gott gibt seinen Sohn für die Menschen

Wie beim Sawi-Volk war es auch ein […]

Teil 1: Der Friedensstifter

Karfreitag – ein Ereignis mit tragischem Ende, das eigentlich ein Anfang war …

Der Friedensstifter

«Das ganze Volk der Sawi (Neuguinea) war versammelt und alle waren still, ausser der Frau des Häuptlings. Sie schrie laut, als der Häuptling ihr das sechs Monate alte Baby aus den Armen nahm und es hoch in die Luft hielt. Dann trug er seinen Sohn zum Häuptling des feindlichen Stammes und übergab ihn seinem Feind. Ein Stammesmitglied erklärte, dass der Haenamstamm dem Baby einen neuen Namen geben und es als eines der ihren aufziehen würde. Nach beidseitiger Übereinkunft konnten so zwischen […]