Die Kreuzigung von Jesus Christus

Seine Gegner nannten Jesus einen Gotteslästerer und wollten ihn beseitigen. Die Hohenpriester und der ganze Hohe Rat suchten Zeugen, die durch Falschaussagen Jesus so belasten sollten, dass man ihn zum Tod durch Kreuzigung verurteilen konnte. Die römische Kreuzigung galt als eine der brutalsten Techniken, den Tod besonders qualvoll hinauszuzögern. Zudem wird der Gefolterte zum Ausstellungsobjekt auf diesem zum Himmel gerichteten Folterinstrument.

Pontius Pilatus gibt trotz Warnung nach

Der damalige Statthalter Pontius Pilatus kam zum Urteil, dass Jesus unschuldig sei. Und während er auf dem Richterstuhl sass, liess seine Frau ihm ausrichten: […]